banner startseite

Seminare PSVR

10
Feb
Pferdesportzentrum Rheinland
-
Langenfeld (Rheinland)

13
Feb
Pferdesportzentrum Rheinland
-
Langenfeld (Rheinland)

27
Feb
Pferdesportzentrum Rheinland
-
Langenfeld (Rheinland)

Veranstaltungen PSVR

Keine anstehende Veranstaltung

Logo LRFS transparent

Qualitätsbündnis Sport

Logo Qualitaetsbuendis Wir sind auf dem Weg

Frankfurt

Isabell Werth in Siegeslaune

Bei der 49. Auflage des internationalen Festhallen Reitturnier im Herzen der Main-Metropole stand Dressurikone Isabell Werth in der internationalen Fünf-Sterne-Dressurtour zweimal ganz oben auf dem Treppchen. Aber auch Stefanie Wolf und Christian Reisch sicherten sich Platzierungen unter den Top Ten im Finale des Louisdor Preises.

In der Grand Prix-Kür siegte das älteste Pferd des Starterfeldes – doch Emilio sah man seine 16 Jahre wirklich nicht an. Dem Ehrenpreis-Sohn gelang in der Frankfurter Festhalle eine der besten Küren seiner Laufbahn. Isabell Werth war rundum zufrieden: 85,845 Prozent lautete das Jury-Urteil. Das zweitbeste Kürergebnis erzielte Dorothee Schneider mit dem Hannoveraner Faustus. Auf dem dritten Platz in der Kür behauptete sich Juliane Brunkhorst, die im Sattel des Holsteiners Wallachs Aperol mit 77,62 Prozent bewertet wurde. Zuvor im Grand Prix gab es auch kein Vorbeikommen an Werth und dem Westfalen. Mit 74,631 Prozent setzten sie sich vor den Schweden Patrik Kittel mit Forever Young (73,630) und Mathias Alexander Rath mit Destacado FRH (72,870).

Louisdor Preis
Stefanie Wolf und Matchball OLD zeigten sich im Finale des Louisdor Preis, der Turnierserie für Nachwuchs-Grand-Prix-Pferde, von ihrer besten Seite. Die Dressurausbilderin vom Krüsterhof und der Millennium-Nachkomme erhielten von den Richtern 70,580 Prozent und rangierten damit auf Platz vier. In der Einlaufprüfung sicherten sich Wolf und der Rappwallach zuvor mit 71,276 Prozent Platz sieben.

Christian Reisch vom Neuss-Grefrather RC, der für Österreich an den Start geht, konnte sich ebenfalls über einen Platz in den Top Ten freuen. Den Quaterhall-Nachkommen Qattani ritt der 49-Jährige mit 69,220 Prozent zu Platz fünf. In der Einlaufprüfung bedeuteten 70,680 Prozent Platz acht.

Im Finale waren Sönke Rothenberger und seine Nachwuchshoffnung Fendi das Maß der Dinge. Mit deutlichem Abstand siegte das Duo mit 79,900 Prozent vor Ann-Kathrin Lindner auf Lord of the Dance (73,240) und Svenja Kämper-Meyer mit Amanyyara (72,090).

 

Kronenberg/NED

Rheinische Erfolge in Kronenberg

Im Equestrian Centre Peelbergen sicherten sich Charlotte Boeken und Tom Sanders Platzierungen auf internationalem Parkett.

Charlotte Boeken, die die Farben des RFV Hubertus Anrath-Neersen vertritt, konnte sich mit dem Schimmel Happy Hermes über zwei Platzierungen freuen. Die 12-Jährige ritt den Hermes de Lux-Nachkommen in einer Springprüfung über 1,15m zu Rang neun und in einer Springprüfung über 1,10m zu Platz zehn.

Tom Sanders hatte die Kardinal-Tochter Keine Kleine mit nach Kronenberg gebracht und ritt die zehnjährige Stute in einer CSI2* Zweiphasenprüfung über 1,40m zu Rang acht.

Text: www.pemag.de