banner startseite

Seminare PSVR

13
Aug
Pferdesportzentrum Rheinland
-
Langenfeld (Rheinland)

07
Sep
Reit- und Fahrverein Hüls e.V.
-
Krefeld

20
Sep
Pferdesportzentrum Rheinland
-
Langenfeld (Rheinland)

Veranstaltungen PSVR

Keine anstehende Veranstaltung

Logo LRFS transparent

Qualitätsbündnis Sport

Logo Qualitaetsbuendis Wir sind auf dem Weg

Kaposvár/HUN

Goldmedaille für Bela Lehnen

Bei den Junioren-Europameisterschaften im ungarischen Kaposvár sorgte ein rheinischer Voltigierer für Furore: Bela Lehnen vom VV Köln Dünnwald gewann in der U18-Konkurrenz die Goldmedaille.

Nachdem Bela Lehnen im Vorjahr bei der WM im französischen Le Mans den vierten Platz erreicht hatte, lag der 17-Jährige mit seinem zwölfjährigen Rheinländer-Wallach Formel 1 D.C. und Longenführerin Alexandra Knauf dieses Jahr auf der Europameisterschaft schon nach der Pflicht auf Erfolgskurs. Auch wenn der frisch gebackene Rheinische Meister in den folgenden Wertungen zweimal auf dem dritten Platz rangierte, behielt er in der Gesamtwertung mit 8,237 Punkten die Führung und gewann die Goldmedaille. Mit seiner ersten Medaille setzte Bela Lehnen sich vor Silbermedaillengewinner Paul Ruttkovsky (8,203). Bronze ging an Arne Heers (8,099)

In der U21-Konkurrenz ging Mona Pavetic Pferd Formel 1 D.C. an der Longe von Alexandra Knauf an den Start. Die 19-jährige Junioren-Weltmeisterin von 2019 ging zunächst mit der Pflicht in Führung, fiel aber im Technikprogramm auf Platz acht in der Zwischenwertung zurück. Letztendlich bedeuteten 7,7096 Punkte Platz sechs für Mona Pavetic. Die Goldmedaille gewann Alice Layher (8,515), Silber ging an Hannah Miriam Haigermoser (8,171) und mit der Bronzemedaille wurde Oceane Schattleitner (8,028) ausgezeichnet.

 

Hartbury/GBR

Junge Reiter gewinnen Silber

Auf den Europameisterschaften der Vielseitigkeitsreiter im britischen Hartbury sicherte sich die deutsche Equipe in der Konkurrenz der Jungen Reiter die Silbermedaille.

Zum Team gehörten auch Rheinländer Calvin Böckmann mit seinem Erfolgspferd Altair de la Cense, die erst vor kurzem zum Deutschen Meister der Jungen Reiter gekürt wurden. Zusammen mit Teamkollegen Libussa Lübbeke auf Caramia, Paula Reinstorf mit Ilara W und Linus Richter auf Rayja ging Calvin Böckmann in Hartbury an den Start und lieferte direkt das erste deutsche Spitzenergebnis: mit 27,1 Minuspunkten beendete Böckmann als bester Deutscher die Dressur auf Platz drei hinter der Britin Phoebe Hughes (25,7) und Anne Van Dijck (27,0) aus Belgien. Da die Dressurergebnisse der anderen deutschen Reiter sich ebenfalls sehen lassen konnten, ging das deutsche Team nach der Dressur am Samstag als führende Mannschaft in den Drei-Sterne-Geländekurs, wobei sie mit knapp vier Punkten vor den Briten, und fast sieben Punkte vor Frankreich lagen.
Im Gelände gingen Calvin Böckmann und Altair de la Cense als Schlusspaar an den Start. Doch an einer Doppelhecke stürzten die beiden – zum Glück ohne Folgen für Reiter und Pferd – und schieden leider aus. So starteten die Briten am Sonntag mit einem deutlichen Vorsprung vor der deutschen Mannschaft ins abschließende Springen und schnappten sich mit 105,6 Minuspunkten die Mannschaftsgoldmedaille. Die deutsche Mannschaft, die nur noch zu dritt und somit ohne Streichergebnis weiter ritt, beendete das Springen ohne Abwurf und Zeitfehler. Damit blieb es für sie bei 109,6 Minuspunkten, die die Silbermedaille bedeutete. Auf dem Bronzerang landete das irische Team mit 123,9 Minuspunkten.

 

Elmlohe

Rheinländer punkten

Bei den Elmloher Reitertagen konnten im Springparcours, als auch im Dressurviereck zahlreiche Erfolge verzeichnet werden.

Im Großen Preis, einer Springprüfung der Klasse S***, sicherte sich Alexander Hufenstuhl einen der vorderen Plätze. Der Springreiter der Süttenbacher RSG verzeichnete mit dem Comme il faut-Nachkommen Compadre in Normalparcours und im Stechen zwei Nullrunden und rangierte hinter Steffen Engfer, Patrick Bölle und Rene Dittmer auf Platz vier. In der Springprüfung der Klasse S* absolvierten Hufenstuhl und der westfälisch gebrannte Hengst ebenfalls eine Nullrunde und landeten auf Platz drei.

Joana Peterka, die für den Förderkreis Grand Prix Düsseldorf startet, erzielte in der Grand Prix Kür des Piaff-Förderpreis Platz sechs. Mit dem KWPN-Hengst Davidoff ter Kwincke erreichte Peterka 73,25 Prozent. Zuvor erreichten Peterka und der Fuchs in der dazugehörigen Dressurprüfung der Klasse S*** 70,186 Prozent und damit Platz sieben. Auch in der Piaff-Förderpreis Vorbereitungsprüfung bedeuteten 70,105 Prozent Platz sieben.

Anna-Christina Abbelen vom RV 1878 Vorst konnte sich im Grand Prix Special über Platz fünf freuen. Im Sattel des Samarant-Nachkommen Sam Donnerhall erzielte Abbelen 71,33 Prozent. Zuvor rangierten Abbelen und der 15-jährige Wallach im Grand Prix mit 72,180 Prozent auf Platz sechs.

In der Dressurprüfung der Klasse S* siegte Beatrice Hoffrogge mit 72,679 Prozent. Die Dressurausbilderin, die für den RFV Graf von Schmettow Eversael startet, setzte sich mit Destello OLD an die Spitze der Konkurrenz. Auch in der Intermediaire II war Hoffrogge in den Top Ten zu finden. Mit dem KWPN-Wallach Indigo rangierte sie mit 69,237 Prozent auf Platz acht.

Paulina Holzknecht vom RV Gut Jagenberg freute sich im Sattel von Fürstenliebe OLD in der Dressurprüfung der Klasse S* über Platz vier (69,167).

 

Neu-Anspach

Rheinische Erfolge im Dressurviereck

Auf dem internationalen CDI3*-Dressurturnier auf der Wintermühle vertraten die Dressurreiter erfolgreich das Rheinland.

Im FEI Junior Team Test sicherte sich Anna Nesheim vom RSG Krefeld den zweiten Platz. Mit der Rheinländerstute Future of W erzielte die Nachwuchsreiterin genau 70,000 Prozent. In der Einzelwertung bedeuten 68,873 Prozent Platz fünf für Nesheim und die Fürstenball-Tochter und in der Kür lag Anna Nesheim mit 66,320 Prozent auf Rang zehn.

In der FEI Kür der Junioren rangierte eine weitere rheinische Nachwuchsreiterin unter den Top Ten. Charlotte Löchner vom Förderkreis Dressur Neuss ritt die KWPN-Stute Diamond mit 69,670 Prozent zu Platz fünf.

Charlotte Hunsmann, die für den RV Tönisberg-Schaephuysen reitet, konnte ebenfalls in der Konkurrenz der Junioren punkten. In der FEI Kür erzielte sie mit dem Württemberger Kaiserstolz mit 69,350 Prozent Platz sechs.

Lukas Blatzheim von der RSG Haus Rott ritt in der FEI Intermediate I den Oldenburger Johnny Depp mit 59,324 Prozent zu Rang neun.

 

Donaueschingen-Immenhöfe

Erfolge im Springparcours

Auf dem „Fest der Pferde“, einem internationalen Springturnier in Donaueschingen-Immenhöfe, erzielten Frederic Tillmann und Sebastian Adams top Ergebnisse.

Frederic Tillmann, der für den RC Gut Neuhaus Grevenbroich startet, platzierte den Oldenburger By Balou in der CSI12* Springprüfung mit Siegerrunde fehlerfrei hinter Felix Haßmann und Sophie Hinners auf Rang drei.

Sebastian Adams vom Equestrian Sports Team ritt in der CSI2* Springprüfung über 1,45m mit seinem Erfolgspferd Carlo von Kielstück zu Rang neun. In der Springprüfung über 1,35m erzielte Adams mit Exel van de Achterhoek ohne Fehler den neunten Platz.

 

Beekbergen/NED

Fahrer punkten in Holland

Auf dem internationalen Fahrturnier im Niederländischen Beekbergen freuten sich die rheinischen Fahrer Max Berlage und Rene Poensgen über Platzierungen in den Top Ten.

In der CAI3*-Konkurrenz der Zweispänner fuhr Max Berlage zu Platz acht. In der Dressur erhielt der frischgebackene Rheinische Meister 52,16 Punkte und startete damit auf Platz fünf in den Wettkampf. Im Marathon schlugen 83,97 Zähler zu Buche und beim Kegelfahren erzielte Berlage mit seinem Zweispänner 14.00 Punkte, sodass sich ein Gesamtergebnis von 150,13 Punkten ergab.

Bei den Vierspännern landete Rene Poensgen auf den zehnten Platz. In der Dressur erzielte Poensgen 52,84 Punkte und im Marathon kamen 103,48 Punkte dazu. Durch das Kegelfahren wurden noch 9,00 Zähler dazu addiert, sodass sich ein Gesamtergebnis von 165,32 Punkten für Rene Poensgen und seinen Vierspänner ergab.

Text: www.pemag.de