banner startseite

Seminare PSVR

Veranstaltungen PSVR

Keine anstehende Veranstaltung

Logo LRFS transparent

Qualitätsbündnis Sport

Logo Qualitaetsbuendis Wir sind auf dem Weg

Warendorf

Julie Sophie Schmitz-Heinen ist die Beste

Eines der wichtigsten Turniere für Nachwuchsreiter fand am vergangenen Wochenende in Warendorf statt. Der Preis der Besten markiert bereits zu Beginn der Saison einen Meilenstein für die kommenden Nominierungen. Auch in diesem Jahr konnten sich zahlreiche Rheinländer wieder top präsentieren.

Allen voran Julie Sophie Schmitz Heinen, die in der Ponydressur das Maß aller Dinge war und sich den Titel gemeinsam mit Carleo Go souverän sichern konnte. Bronze verdiente sich Georgina Kraft im Sattel von DSP TI Daily Challenge. Auf Rang fünf schlossen Cosmo Callidus NRW und Lilly Marie Collin das Turnier ab. Mit Platz zehn in der Gesamtwertung schaffte es mit Mia Allegra Lohe eine weitere rheinische Reiterin unter die Top Ten. Sie hatte Tovdal’s Golden Future mit nach Warendorf gebracht.
Auch mit ihren Zweit-Ponys lieferten Julie Sophie Schmitz-Heinen und Georgina Kraft zwei super Runden und hätten sich mit ihnen ebenfalls in den Top Ten platziert. Hier zählt jedoch immer nur ein Vierbeiner pro Reiter.
Bei den Jungen Reitern überzeugten Theresa Friesdorf und Quotenkönig. Sie konnten sich an fünfter Stelle der Gesamtwertung platzieren.
Vielseitigkeit
Die Silbermedaille sicherte sich in der Vielseitigkeit Konstantin Harting. Er hatte Caspara an den Start gebracht und konnte in allen drei Teilprüfungen souverän überzeugen. Auf Rang sieben ebenfalls in den Top Ten der Gesamtwertung lagen am Ende Calvin Böckmann und The Phantom of the Opera.

Springen

Und auch im Springpapringenrcours wussten die rheinischen Reiter zu überzeugen. In der Konkurrenz der Junioren sorgte Julius Bleser für Furore! Mit seinem Arramis gewann Bleser die Silbermedaille. Bei den Children galoppierte Tony Stormanns im Sattel von Cascada zu Rang vier. Dicht gefolgt von Lennard Tillmann und Oreal des Etains Z auf Rang fünf. Der Nachwuchsreiter lieferte auch mit seinem zweiten Pferd Touman Top Ten fähige Leistungen ab.
Bei den Ponys konnten sich Jonna Esser und Catness mit Rang neun ebenfalls über einen Platz in den Top Ten freuen.
In der Konkurrenz der Jungen Reiter sicherten sich Malin Reipert und Dutch Apple Platz sieben in der Gesamtwertung. Calvin Böckmann war nicht nur in der Vielseitigkeit erfolgreich, sondern auch im Springparcours und gelangte bei den Jungen Reitern mit Cerano auf Rang neun.
Voltigieren
Bela Lehnen war in der Konkurrenz der Junior Herren das Maß der Dinge. Mit Formel 1 d.C. und Longenführerin Alexandra Knauf siegte Lehnen vor Arne Heeres aus Hannover und dem Westfalen Ben Lechtenberg.
Das Juniorteam VV Köln-Dünnwald gelangte mit Ecuador und Alexandra Knauf an der Longe in der Gesamtwertung der Junior-Gruppen hinter den Teams aus Weser-Ems, Hannover und Sachsen auf den vierten Rang.
Im Pas de Deux musste sich das rheinische Paar Carina Becker und Lea Durasin mit Turlock sowie Friederike Schillings an der Longe der Konkurrenz aus Berlin-Brandenburg geschlagen geben.
In der Pilotprüfung der U21 Einzel-Konkurrenz sicherte sich Mona Pavetic mit Formel 1 d.C. und Longenführerin Alexandra Knauf den dritten Platz hinter Diana Harwardt und Alice Layher.

 

Groß Viegeln

Sieg für Laurens Houben

Auf dem internationalen Springturnier in Groß Viegeln auf der Anlage von Holger Wulschner konnten einige rheinische Siege und Platzierungen verbucht werden.

Der gebürtige Belgier Laurens Houben, der die Farben der RSG Niederrhein vertritt, gewann im Sattel der KWPN-Stute Encore die CSI2*-Prüfung über 1,40m vor Christoph Lanske und Sarah Nagel-Tornau.
In der CSI4*-Prüfung über 1,50m sicherte sich Philip Houston, der für den RV Gut Jagenberg an den Start geht, mit der Oldenburgerstute Sandro’s Bella den zweiten Platz hinter Hannes Ahlmann.
Holger Hetzel von der RSG Niederrhein ritt in der CSI4*-Prüfung über 1,50m die Elvis ter Putte-Tochter Hellwell du Chabus zu Rang zehn.

Carolin Hoffmann, die für den Förderkreis Grand Prix Düsseldorf reitet, sicherte sich in der CSIAm Big Tour über 1,40m mit ihrer Rheinländerstute Night Light den vierten Platz.

U25-Springpokal
Das Finale des U25-Springpokal, der auf S***-Niveau ausgetragen wird, gewann ein rheinisches Duo, das schon zahlreiche Erfolge erringen konnte: Franziska Müller von der Süttenbacher RSG und die die Rheinländer Stute Cornado’s Queen.
Schon im zweiten Umlauf platzierte Müller zwei Pferde unter den Top Ten. Mit Lissabon, der Lord Pezi und Baloubet du Rouet in seinem Pedigree führt, wurde Müller hinter Pheline Ahlmann Zweite und mit ihrem Erfolgspferd Cornado’s Queen sicherte sich Franziska Müller Platz sieben.

Vivien Blandfort erzielte im ersten Umlauf des U25-Springpokals mit der Chacco-Blue-Tochter Chaccolette den achten Platz und konnte sich im zweiten Umlauf über Rang sechs freuen. Im Finale wurde die Amazone des RV Gut Hochfeld und die 13-jährige Stute Siebte.

 

Hagen a.T.W.

Dressurreiter platziert

Britta Rasche-Merkt, Heiner Schiergen und Florine Kienbaum konnten sich auf dem CDI3*-Dressurturnier in Hagen a.T.W. über Platzierungen auf internationalem Parkett freuen.

Britta Rasche-Merkt, die für den Förderkreis Dressur Neuss an den Start geht, sicherte sich im Grand Prix Special den zehnten Platz. Mit der Hannoveraner Stute Sunny Side Up, die von Sir Donnerhall und Abanos abstammt, erzielte die Dressurreiterin 67,043 Prozent.
In der Dressurprüfung der Klasse S* ritt Florine Kienbaum zu Platz zwei. Im Sattel der Oldenburger Stute Secret Sunshine erhielt die Amazone des LZuRV Bergische Höhen 71,389 Prozent und rangierte damit hinter Holga Finken, der die Prüfung mit 71,786 Prozent gewann.
Heiner Schiergen vom Förderkreis Dressur Neuss rangierte in dieser Prüfung auf Platz drei. Mit dem Hannoveraner Famous Newry erhielt der amtierende Deutsche Meister der Berufsreiter 71,190 Prozent. Auch in der Dressurprüfung der Klasse M** gehörte der dritte Platz Schiergen und dem siebenjährigen Negro-Nachkommen.

 

Opglabbeek/BEL

Springreiter auf Erfolgskurs

Im belgischen Opglabbeek waren die rheinischen Reiter erfolgreich auf dem internationalen Springturnier unterwegs und kehrten mit zahlreichen Siegen und Platzierungen heim.

Maximilian Bremicker von den Turnierfreunden Lohmar wurde in dem CSI3* Zwei-Phasen-Springen über 1,40m mit dem neunjährigen Hengst Chattanooga Vierter. Mit der Schimmelstute Clementinchen gewann Bremicker eine Springprüfung über 1,35m und sicherte sich auf gleichem Niveau mit Lexy Lou Rang fünf. Mit besagter Stute wurde Bremicker in einer Springprüfung über 1,30m zusätzlich Siebter. Die London-Tochter Loredana ritt Bremicker zu Platz drei in einer Prüfung über 1,15m und zu Rang acht in einer Zwei-Phasen-Springprüfung über 1,20m.

Julia Sonnen und ihr Wallach Verdini gelangten in einer Springprüfung über 1,10m auf den zweiten Platz. In einer Prüfung über 1,20m ritt die Amazone des RC Gut Neuhaus Grevenbroich den siebenjährigen Gamelus-Nachkommen Bazinga M&C zu Rang acht.

Jochen Manns, der für den RFV Hubertus Anrath-Neersen an den Start geht, sicherte sich mit Fuchsstute Jubilia in drei Springprüfungen über 1,20m zweimal den zweiten und einmal den fünften Platz. Und auch in einer Springprüfung über 1,15m gehörte der dritte Platz Manns und Jubilia. Mit der Kannan-Tochter Kimberley landete Jochen Manns in einer Springprüfung über 1,15m auf Rang zwei und gewann eine Springprüfung über 1,10m. Auf diesem Niveau gesellten sich noch ein sechster und ein achter Platz dazu.
Heike Peters, die für den RFV Xanten antritt, freute sich im Sattel von Chilli Pep in Springprüfungen über 1,10m über die Plätze drei, fünf und sechs.
Meike Neubauer, die für den TS Butschenhof reitet, konnte sich mit dem Ukato-Nachkommen Extra über Rang drei freuen.
Frank Beyenburg, der für den RC Erftstadt an den Start geht, und der Fuchswallach Cocorell landeten in drei Springprüfungen über 1,10m zweimal auf dem zehnten und einmal auf dem sechsten Rang. In einer Zwei-Phasen-Springprüfung über 1,15 m wurden Beyenburg und Cocorell Siebte.
Hanne Hilgers vom RFV Dülken-Viersen und der Tinka’s Boy-Nachkomme Tom Dooley wurden in zwei Springprüfungen über 1,10m jeweils Neunte.
Jörg Jakobs vom RTS Butschenhof und der Cellestial-Nachkomme Code One gelangten in zwei Springprüfungen über 1,10m auf den fünften und den zehnten Platz.
Stephan Schewe, der für den RV Enzen-Euskirchen startet, und sein Made In Semilly- Nachkomme Morlano sicherten sich in Springprüfungen über 1,20m die Plätze drei, fünf und sechs.

 

Compiègne/FRA

Siege für Isabell Werth und Paulina Holzknecht

Isabell Werth und Paulina Holz trotzen dem schlechten Wetter im französischen Compiègne und feierten Siege in der Kür.

Im CDIO5* Grand Prix musste sich Isabell Werth noch der Britin Charlotte Fry geschlagen geben, die die Prüfung mit 79,435 Prozent gewann. Im Sattel von DSP Quantaz erzielte Werth 76,870 Prozent. In der dazugehörigen Kür war Werth und dem Quarterback-Sohn dann der Sieg nicht mehr zu nehmen. Mit 85,875 Prozent siegte die Dressurikone vor dem Schweden Patrik Kittel auf Touchdown (82,025) und der Finnin Emma Kanerva mit Greek Air (76,825).
Im CDIU25 Grand Prix gelangte Paulina Holzknecht RV Gut Jagenberg mit dem KWPN-Hengst Entertainer Win mit 70,128 Prozent auf den zweiten Platz hinter dem Amerikaner Benjamin Ebeling (70,555). In der Kür konnte sich Holzknecht steigern und siegte mit 74,610 Prozent vor Ebeling (74,040) und Theodora Livanos mit 72,555 Prozent.

 

Olomouc/CZE

Warwick McLean auf Erfolgskurs

Der gebürtige Australier Warwick McLean, der für den RV Seydlitz St. Tönis an den Start geht, siegte auf dem internationalen Dressurturnier in Olomouc im Grand Prix Spezial.

Im CDI3* Grand Prix Special waren Warwick McLean und der Blue Hors Hotline-Nachkomme Hendrix das Maß der Dinge. Mit 69,298 Prozent verwies das Duo den Österreicher Peter Gmoser mit Banderas und die Australierin Simone Pierce auf Fiderdance auf die Plätze zwei und drei. Im Grand Prix hatten zuvor Simone Pearce und Fiderdance die Nase vorn und gewannen die Prüfung mit 69,761 Prozent. McLean und der Westfale sicherten sich mit 68,457 Prozent Platz zwei vor Peter Gmoser mit Banderas.
Warwick McLean und der rheinisch gezogene Jack konnten außerdem die CDI3* Intermediate A mit 69.147 Prozent vor Tereza Habova mit James Bond und Alisa Glinka mit Abercrombie gewinnen

 

Kronenberg/NED

Platzierung für Joanna Assenmacher

Joanna Assenmacher und der Otangelo-Nachkomme X Faktor sicherten sich in einer CSI2*-Springprüfung über 1,45m hinter internationaler Konkurrenz den fünften Platz.

Text: www.pemag.de