banner startseite

 

Jardy/FRA 

Schleifenregen für rheinländische Vielseitigkeitsreiter 

Die rheinländischen Vielseitigkeitsreiter sind auf dem internationalen Vielseitigkeitsturnier im französischen Jardy erfolgreich auf Schleifenjagd gegangen. Vom 14. bis zum 18. Juli standen Vielseitigkeitsprüfungen im CCI2*-S und CCI3*-S an.  

Josephine Schnaufer-Völkel auf Siegertreppchen

Eine hocherfolgreiche Amazone auf dem Turnier war Josephine Schnaufer-Völkel, die im CCI3*-S – Authentic gleich zwei Pferde an vorderster Stelle platzieren konnte. Mit Pasadena erreichte die Reiterin des RC Annaberger Hof 26,3 Minuspunkte in der Dressur und sowohl Null Minuspunkte im Springen als auch im Crosscountry. Mit insgesamt 26,3 Minuspunkten siegte das Paar in dieser Prüfung. Auch Platz zwei ging an die 31-Jährige, die diesen mit dem siebenjährigen Wallach Cinnamon Red erreichte. Im Sattel des Cascadello I-Nachkommen gab es in der Dressur 24,2 Minuspunkte, im Springen 4,0. Im Crosscountry blieb das Paar fehlerfrei. Mit einer Gesamtpunktzahl von 28,2 Minuspunkten rangierten sie auf Platz zwei. 

Rheinländer unter den Top-Ten im CCI2*-S

Im CCI2*-S gingen beinah alle Plätze unter den Top-Ten an die rheinländischen Reiterinnen und Reiter. Pia Münker und Jard sicherten sich mit insgesamt 25,1 Minuspunkten den Sieg in dieser Prüfung. Dabei ließ sich das Paar im Springen und im Crosscountry keine Fehler zu schulde kommen. Neben dem neunjährigen Rappwallach brachte die Reiterin der RJC Rodderberg die Cascadello I-Tochter Cascadara an den Start, mit der sie mit insgesamt 28,4 Minuspunkten auf Rang fünf landete. Platz drei ging an Ben Leuwer und Citius. Den neunjährigen Wallach brachte der Reiter des RJC Rodderberg mit insgesamt 28,0 Minuspunkten ins Ziel. Weiter platzierten sich Brandon Schäfer-Gehrau vom Förderkreis Grand Prix Düsseldorf und der 13-jährige Hengst Loucius mit insgesamt 28,6 Minuspunkten auf dem sechsten Rang in der Prüfung. Mit einem Ergebnis von 29,9 Minuspunkten ging der neunte Platz an Anna Lena Schaaf vom RV Krüsterhof Voerde, die die achtjährige Stute von Contendro I vorstellte. 

 

Dinard/FRA 

Zweimal Platz vier für Katharina Offel 

Auf dem internationalen Springturnier im französischen Dinard, das vom 15. bis zum 18. Juli stattgefunden hat, holte Rheinländerin Katharina Offel gleich zwei vierte Plätze.  

Bereits am ersten Turniertag konnte die Amazone der RG Haus Dorp eine Platzierung ergattern. Im Sattel ihrer Erfolgsstute Elien erreichte die 44-Jährige im CSI3* Zeitspringen über 1,40 Meter eine fehlerfreie Runde in einer Zeit von 69,67 Sekunden, was Platz vier für das Paar bedeutete. Auch im CSI3* über 1,45 Meter mit Stechen hatte Offel die zwölfjährige Stute an den Start gebracht. In zwei fehlerfreien Runden und einer Zeit von 39,69 Sekunden im anschließenden Stechen rangierten Offel und Elien, die Carambole und Mermus R in ihrem Pedigree führt, erneut auf Platz vier. 

 

Valkenswaard/NED 

Platzierung für Anna Maria Kuhlmann in den Niederlanden 

Vom 16. bis zum 18. Juli fand im niederländischen Valkenswaard das internationale Springturnier statt – mit einer Rheinländerin unter den Platzierten. 

Anna Maria Kuhlmann erreichte in Valkenswaard einen Platz unter den Top-Ten. In der CSI2* Medium Tour über 1.40 Meter konnte die 30-jährige Reiterin der Turnierfreunde Lohmar im Sattel von Corsica de Greenbay Z, einer neunjährigen Schimmelstute von Calido I aus einer Karioka del Follee Mutter, zwei fehlerfreie Runden in einer Zeit von 31,61 Sekunden abschließen, was mit Rang sieben belohnt wurde.

 

Dm.fahren

Lauchheim-Hülen

Alexandra Röder gewinnt Silber

Bei der Deutschen Meisterschaft der Para-Fahrer war die rheinische Fahrerin Alexandra Röder wieder auf den Medaillenrängen vertreten und konnte ihre Silbermedaille aus dem letzten Jahr erfolgreich verteidigen.

Die Para-Fahrer ermittelten Mitte Juli gemeinsam mit den Ponyfahrern und den Einspännern auf dem Turnier des PSV Schloss Kapfenburg die Deutschen Meister 2021. Aus rheinischer Sicht war auch dieses Jahr Alexandra Röder in der Konkurrenz der Para-Fahrer hocherfolgreich. Die 34-Jährige, die für den RV Rheinische Höhen an den Start geht, hatte dieses Jahr jedoch nicht ihr Erfolgspferd Equistar Lucie angespannt, sondern Nachwuchspferd Florentino. Mit dem elfjährigen KWPN-Wallach von Ampere startete Röder, die auch schon bei den Weltmeisterschaften der Para-Fahrer mehrfach Medaillen gewann, mit 58,78 Punkten in der Dressur in den Wettkampf. Im Marathon erzielte Röder 56,25 und im Hindernisfahren 3 Punkte und gewann letztendlich durch ein Gesamtergebnis von 118,03 Punkten mit Florentino an den Leinen die Silbermedaille. Neuer Deutscher Meister wurde Heiner Lehrter mit Maestro’s Nero mit 114,39 Strafpunkten. Die Bronzemedaille wurde an Ivonne Hillenbrand vergeben, die mit Anderson 118,05 Strafpunkte verbuchte und somit nur zwei Hundertstel an der Silbermedaille vorbeigefahren.

Antonia Brechten vom Eisenbahner SV Wuppertal West beendete die deutsche Meisterschaft mit einem neunten Platz in der kombinierten Wertung der Pony-Zweispänner.


Text: www.pemag.de