banner startseite

Veranstaltungen PSVR

Keine anstehende Veranstaltung

Logo LRFS transparent

8er-Team

8er Team

Qualitätsbündnis Sport

Logo Qualitaetsbuendis Wir sind auf dem Weg

Rheinische Erfolge auf dem Longines Balve Optimum 

Zahlreiche Platzierungen, zwei Silbermedaillen und zwei Bronzemedaillen gingen auf das Erfolgskonto der rheinischen Dressurreiter in Balve.  

Silbermedaillen für Isabell Werth im Grand Prix Spezial und in der Kür  

Die Dressurikone erweiterte ihre Erfolgsbilanz bei den Deutschen Meisterschaften um zwei Silbermedaillen. Im Sattel von Bella Rose erreichte die 51-Jährige in der ersten Meisterschaftswertung, die im Grand Prix Special ermittelt wurde, 83.902 Prozent und lag damit auf Platz zwei hinter Titelverteidigerin Jessica von Bredow-Werndl mit Dalera BB (84.882 Prozent). Mit ihrem zweiten Pferd Quantaz konnte sich Isabell mit 83.490 Prozent zusätzlich auf dem dritten Rang vor Dorothee Schneider mit Showtime behaupten. Bereits im Grand Prix mussten sich Werth und die 17-jährige Belissimo-Tochter tags zuvor Jessica von Bredow-Werndl und Dalera geschlagen geben.

Auch bei der zweiten Medaillenvergabe, der Grand Prix-Kür, zeigten die drei Reiterinnen Bestleistungen. Als zweite Starterin legte Isabell Werth mit 85,250 Prozent vor. An den Start gebracht hatte die Reiterin in dieser Prüfung zuerst den elfjährigen Hengst Quarterback. Mit diesem Ergebnis führte die Dressurikone Werth lange Zeit, wurde aber von Reitmeisterin Dorothee Schneide und Showtime FRH mit 89,775 Prozent eingeholt. Darauf folgte die Titelverteidigerin im Sattel der 17-jährigen Bella Rose, die erneut ihr Können unter Beweis stellte. Mit 90,975 Prozent tanzte das Paar zu ihrer persönlichen Bestleistung, die es einzuholen galt. Nur noch Jessica von Bredow-Werdl und TSF Dalera BB gingen in der Prüfung an den Start – und erreichten schlussendlich mit 93,025 Prozent das beste nationale Kürergebnis aller Zeiten. Am Schluss hab es Gold für Jessica von Bredow-Werndl und TSF Dalera BB, Silber für Isabell Werth und Bella Rose und Bronze für Dorothee Schneider und Showtime FRH. Mit 85,250 Prozent folgte auf Rang vier einmal mehr Isabell Werth und DSP Quantaz. 

Erbe sichert sich zwei Bronzemedaillen 

Erstmals wurden in Balve die Deutschen Meisterschaften der U25 Dressurreiter ausgetragen – mit zwei Bronzemedaillen für Hannah Erbe. Bei der ersten Medaillenvergabe der U25-Meisterschaft, in der der Grand Prix gefordert wurde, sammelte die Rheinländerin mit ihrem Erfolgspferd Carlos FRH 73,651 Prozent, die für sie Rang drei und die Bronzemedaille bedeutete. Damit rangierte Erbe hinter der neuen Deutschen Meisterin Ann-Kathrin Lindner mit Sunfire (74.651 Prozent) und Raphael Netz mit Elastico (74.581 Prozent)

Auch am Sonntag brachte Erbe im Piaff Förderpreis der Liselott-Schindling-Stiftung, der zweiten Medaillenvergabe der U25-Meisterschaft, der U25-Grand Prix – Kür, ihr Erfolgspferd an den Start. In der Kür zu Musik der 80er Jahre mit Höhepunkten in den Zweierwechseln auf dem Zirkelbogen, 17 Einerwechseln und einem spektakulären Ende – Übergang aus einer Piaffe-Pirouette direkt in den starken Trab - erreichte Erbe mit dem Carabas-Nachkommen mit 77,725 Prozent. Damit stand die mehrfache Europameisterin erneut auf dem Treppchen und gewann die Bronzemedaille hinter der neuen Deutschen U25-Meisterin in der Kür; Ellen Richter mit Vinay und Silbermedaillengewinnerin Ann-Kathrin Lindner im Sattel von FBW Sunfire. 

Paulina Holzknecht auf Rang sechs  

Beim Piaff Förderpreis der Liselott-Schindling-Stiftung, der Grand Prix-Kür der U25-Meisterschaft, durfte sich Paulina Holzknecht mit Ein Traum über eine Platzierung freuen. Das Paar erreichte 74,425 Prozent und sicherte sich damit die Platzierung an sechster Stelle.

Zwei Platzierungen für Niklaas Feilzer und Leo Löwenherz 

Gleich zwei Platzierungen gingen auf das Konto von Niklaas Feilzer. In der Einlaufprüfung zum Nürnberger Burgpokal erreichte der Dressurreiter im Sattel seines Erfolgspferdes Leo Löwenherz mit 73,341 Prozent Rang vier – und legte am Sonntag nochmal eine Schippe drauf: In der Qualifikation, dem St. Georg Special, durften sich der 36-jährige Bereiter im Stall Werth und der neunjährige Licosto-Nachkomme mit 75,293 Prozent über den zweiten Platz freuen. 

Dr. Annabel Frenzen unter den Platzierten 

Auch Dr. Annabel Frenzen konnte in Balve Platzierungen erreichen: drei neunte Plätze und ein zweiter Platz lautete die Erfolgsbilanz der Reiterin.  In der Einlaufprüfung zum Nürnberger Burgpokal erreichte die Rheinländerin im Sattel von Frühlingsblume 71,024 Prozent, was Rang neun bedeutete. In der Qualifikation zum Nürnberger Burgpokal, rangierte das Paar am Folgetag mit 72,024 Prozent auf Rang neun. Einen weiteren neunten Platz erreichte die 30-Jährige im Richard Wätjen Gedenkpreis, einer Youngster Tour auf S***- Niveau und erzielte in der Intermediaire II mit dem zehnjährigen Silbermond-Nachkommen SilberStern 72,368 Prozent. Gewinnen konnte diese Prüfung Fabienne Müller-Lütkemeier im Sattel von Valesco mit 74,763 Prozent.  Am Sonntag beendete Frenzen den Richard Wätjen Gedenk Memorial Prize, Youngster Tour, den Kurzer Grand, auf Platz zwei. Die Reiterin vom RV Lenzenhof Krefeld und SilberStern erreichten in dieser Prüfung 74,000 Prozent. 

Susanne Szeltner mit doppeltem Erfolg 

Einmal als Amateur auf den Longines Balve Optimum an den Start zu gehen: ein Traum, der für Susanne Szeltner vom Förderkreis Dressur Neuss in Erfüllung ging – und nicht nur das. Am Samstag startete die Reiterin mit Aquarel in der Almased Dressage Amateurs – Big Tour, einer Dressurprüfung Intermediaire II. Das Paar erreichte 68,382 Prozent und damit Platz eins. Und auch in der zweiten Prüfung der Almased Amateurs – Big Tour, dem Grand Prix, durfte sich das Paar über 64,638 Prozent freuen, was Rang zwei bedeutete.

Simone Weichert feiert zwei Platzierungen 

Auch Simone Weichert hat ihre 14-jährige Stute in Balve erfolgreich an den Start gebracht. In der Almased Dressur Amateure Kleine Tour, einer Internationalen Dressur-Competition – Prix St. Georges –, erreichte das Paar am Samstag 68,480 Prozent und konnte sich damit über den dritten Platz in dieser Prüfung freuen. Und auch am Sonntag stellte die Rheinländerin und ihre Hannoveraner Stute ihr Können in der Almased Dressur Amateure Kleine Tour, einer Internationalen Dressurprüfung – Mittelstufe I –, unter Beweis – und wurden einmal mehr mit dem dritten Platz belohnt. Im Sattel von Copyright by W erreichte Simone Weichert am Sonntag 67,892 Prozent.

Rheinische Springreiter auf Erfolgskurs in Balve 

Auch auf den Springplätzen des Longines Balve Optimum wurden zahlreiche Platzierungen und Medaillen gefeiert. Unter den glücklichen Platzierten: Katrin Eckermann, Katharina Offel, Frederic Tillmann, Brit Haselhoff, Franziska Müller und Christoph Brüse.  

Silber für Katrin Eckermann  

Gleich fünf Platzierungen gingen beim Longines Balve Optimum auf das Konto von Katrin Eckermann. Bereits in der ersten Prüfung des Turniers am Donnerstag, einer internationalen Springprüfung über 1,40 m, rangierte die Rheinländerin des RV Kranenburg und Umgebung die achtjährige Stute Tiamo Z in einer fehlerfreien Runde in einer Zeit von 61,01 Sekunden auf dem zehnten Platz. Auch die erste Wertungsprüfung der Deutsche Meisterschaft der Damen, beendete die Reiterin auf Rang zehn. In dieser Prüfung hat Eckermann Cascadello-Boy RM an den Start gebracht. Das Ergebnis des Paares lautete: 81,42 Sekunden und ein Strafpunkt. 71,97 Sekunden in einer fehlerfreien Runde und Rang neun, lautete das Ergebnis für Eckermann und Quidera W Z am darauffolgenden Tag in dem Preis der Youngster Tour über 1.35 m. Ebenso platzierte sich die Reiterin in einer internationalen Springprüfung über 1.45 m, mit Tiamo Z auf Platz vier. Im Sattel der Stute erreichte Eckermann eine Zeit von 66,09 Sekunden in einer fehlerfreien Runde. Als krönenden Abschluss des Tages feierte Eckermann im Finale der Deutschen Meisterschaft der Damenkonkurrenz 2021, über zwei Runden auf S***-Niveau, mit Cascadello-Boy RM in einer Zeit von 72,71 Sekunden und null Fehlern den zweiten Rang. In der Gesamtwertung bedeutete das die Silbermedaille für die 30-jährige Reiterin. Bereits 2011 wurde Eckermann schon einmal Deutsche Vizemeisterin der Springreiterinnen. 

Katharina Offel gewinnt Bronzemedaille 

Ein erfolgreiches Wochenende liegt hinter Katharina Offel. In der internationalen Springprüfung über 1,40m erreichte die Rheinländerin mit Elien Rang sechs – in einer fehlerfreien Runde und 58,20 Sekunden. Im Sattel des achtjährigen Emerald van het Ruytershof-Nachkommen Hearst DB erreichte die Reiterin am Donnerstag in der ersten Wertung der Deutschen Meisterschaft der Damen-Konkurrenz 2021 mit einem Fehlerpunkt und in einer Zeit von 80,34 Sekunden Rang neun. Am darauffolgenden Tag rangierte die 44-jährige Reiterin, die für den RG Haus Dorp an den Start geht, im Finale der Deutschen Meisterschaft bei den Damen auf Platz drei, bei dem Katharina Offel überglücklich die Bronzemedaille in Empfang nahm. Auch in dieser Prüfung saß sie im Sattel von Hearst DB und erreichte schlussendlich eine fehlerfreie Runde in 73,27 Sekunden.

Zusätzlich gingen zwei fehlerfreie Runden in einer Zeit von 76,93 und 45,90 Sekunden am Sonntag im Dieter Graf Landsberg-Velen Gedächtnispreises, dem Championat von Balve, einer internationalen Springprüfung über 1,45 m, auf das Konto der Rheinländerin, die in dieser Prüfung Channing Tatum an den Start brachte. 

Frederic Tillmann punktet auf Springplatz 

Auch Frederic Tillmann durfte sich in Balve über Platzierungen freuen. In der internationalen Springprüfung über 1,40 m, hat der Rheinländer Cel´Amour an den Start gebracht, mit dem er in einer Zeit von 60,40 Sekunden ohne Fehler den siebten Platz erreichte. Die siebenjährigen Stute Cordula G platzierte der 41-jährige Rheinländer vom RC Gut Neuhaus Grevenbroich am Freitag in der Youngster Tour über 1,35m auf dem zweiten Platz. Das Ergebnis des Paares lautete: 68,06 Sekunden und null Fehler – und auch am Samstag gingen zwei Platzierungen auf das Konto des Springreiters: In der internationalen Springprüfung erreichte er im Sattel des Wallachs Cel´Amour in einer Zeit von 70,63 Sekunden und null Fehlern Rang zehn. Den Preis Youngster Tour über 1.35 m beendete der Reiter auf Platz vier. Eine fehlerfreie Runde in 66,74 Sekunden bescherte dem Reiter im Sattel von Cordula G diese Platzierung. 

 

Brit Haselhoff mit Platzierung 

Im Sattel ihrer zwölfjährigen Stute Katniss konnte sich Brit Haselhoff vom RC Gut Neuhaus Grevenbroich in Balve über einen neunten Plätz freuen. Im Finale der Deutschen Meisterschaft in der Damenkonkurrenz absolvierte das Paar eine fehlerfreie Runde in einer Zeit von 74,77 Sekunden und erreichte damit Rang neun.  

Franziska Müller rangiert auf Platz vier 

Eine weitere Platzierung erreichte Franziska Müller und die rheinisch gezogene Cornado’s Queen. In der Einlaufprüfung zu Deutschlands U25-Springpokal der Stiftung Deutsches Spitzenpferdesport, gingen am Freitag 66,82 Sekunden und null Fehler auf das Konto des Paares, das sich schlussendlich über Platz vier in dieser Prüfung freuen durfte. 

Christoph Brüse mit Platzierung in Balve 

Auf dem Springplatz in Balve durfte Christoph Brüse einen fünften Platz feiern. Diesen erreichte der Rheinländer im Sattel der achtjährigen Stute Elalisa in der Mittleren Tour im Sauerland Preis. Das Ergebnis des Paares: null Fehlerpunkte in einer Zeit von 67,31 Sekunden.

 

Rene Poensgen in Frankreich erfolgreich

Beim Internationalen Offiziellen Fahrturnier in Saumur sicherte sich Rene Poensgen gemeinsam mit Georg von Stein und Anna Sandmann im Nationenpreis der Vierspänner für das deutsche Team den vierten Platz. Das Team platzierte sich mit einer Punktzahl von 358,40 direkt hinter den Niederlanden.

Rheinische Buschreiter auf Erfolgskurs 

Bei den Renswoude Horsetrials erzielten die rheinischen Vielseitigkeitsreiter in den Niederlanden tolle Ergebnisse unter den Top Ten.

Auf CCI4*-Niveau ergatterte Antonia Baumgart im Sattel von Lamango den zehnten Platz. Die 21-jährige Amazone des Förderkreis Grand Prix Düsseldorf startete mit 28,1 Punkten in der Dressur in den Wettbewerb und rangierte damit auf Rang drei. Im Springparcours schlugen nur 0,8 Zeitfehler zu Buche, sodass Baumgart und der elfjährige La Calido-Nachkomme sich auf dem dritten Platz halten konnten. Eine fehlerfreie Runde im Gelände ergab Rang 25, sodass 41,7 Gesamtpunkte den zehnten Platz ergaben.

In der CCI3*-Konkurrenz gingen direkt zwei Schleifen ins Rheinland. Ben Leuwer und Aras de Guibail behaupteten sich mit 31,1 Gesamtpunkten auf Platz zwei hinter dem Belgier Maarten Boon. In der Dressur rangierten der 29-Jährige, der für den RJC Rodderberg antritt, mit 27,1 Punkten an zweiter Stelle. Durch eine fehlerfreie Runde im Gelände blieben Leuwer und der neunjährige Selle Francais- Wallach auf dieser Position, an der auch die vier Fehler im Springparcours nichts änderten. 

Ganz knapp dahinter rangierten Pia Münker und der neunjährige Jard mit 31,3 Punkten. In der Dressur lag die 28-jährige Amazone, die für den RJC Rodderberg startet, mit 27,3 Punkten auf Rang drei. Fehlerfrei in Gelände, mussten Münker und der polnisch gezogene Rappwallach im Springparcours nur vier Fehler in Kauf nehmen.

Simone Boie vom RFV Bruckhausen gewann die CCI3*-Prüfung. Die 30-Jährige ging im Sattel von Scotch bereits in der Dressur mit 26,3 Punkten in Führung und lag nach dem Springen auf Platz zwei. Nach der Führung im Gelände, war Boie der Sieg mit 27,5 Punkten nicht mehr zu nehmen. 

Auf Rang zwei rangierte Konstatin Harting mit Caspara. Der 19-Jährige, der für den RJC Rodderberg reitet, und die achtjährige Holsteiner Stute beendeten die Dressur mit 28,5 Punkten auf Rang sieben und langen nach dem Springparcours an dritter Stelle. Ohne Fehler im Gelände, bedeuteten 28,5 Punkte Platz zwei für Harting und Caspara. 

Auch der dritte Platz auf CCI3*-Niveau ging ins Rheinland: Anais Neuman vom RFV Bad Honnef und ihr Erfolgspferd Pumuckel rangierten in der Dressur auf Platz zwei und gingen nach dem Springparcours in Führung. Im Gelände musste die 23-Jährige 2,4 Fehler in Kauf nehmen, sodass in der Gesamtwertung 28,8 Punkte den dritten Platz bedeuteten.

Rebecca Herter und de Coeur behaupteten sich in der CCI2*-L-Konkurrenz auf Platz drei hinter Laura Birkiye und aus Belgien und dem Franzosen Thomas Carlile. Nach Rang 17 in der Dressur, arbeitete sich die 35-Jährige vom RSV St. Hubertus Wesel-Obrighoven nach dem Gelände auf Platz elf vor und verzeichnete im Springparcours keine Fehler. Insgesamt schlugen für die Gewinner des Goldenen Steigbügels auf dem Landesturnier 2020 31,8 Punkte zu Buche.

In der CCI1*-Prüfung siegte Brandon Schäfer-Gehrau im Sattel von Loucius. Der 21-Jährige, der für den Förderkreis Grand Prix Düsseldorf antritt, lag bereits nach Dressur und Springparcours in Führung, woran auch Rang zehn im Gelände nichts änderte. Mit 25,2 Punkten siegte Schäfer-Gehrau vor Julia Krajewski, die mit ihren Pferden Chintonic und Nickel Platz zwei und drei belegte. Mit Very Special, seinem zweiten Eisen im Feuer konnte sich Brandon Schäfer-Gehrau mit 30,5 Gesamtpunkten zusätzlich auf sechs behaupten. 

 

Schleifen für rheinische Fahrer  

Auf dem nationalen Fahrturnier in Bühl, das als WM-Sichtung für Zweispänner, Ponyfahrer und Jugendeuropameisterschaften-Sichtung fungierte, gingen die rheinischen Fahrer Pia Schleicher, Antonia Brechtken und Max Berlage erfolgreich an den Start.

In der Konkurrenz der Junioren gelangte Pia Schleicher auf den dritten Rang hinter Anna-Marie Lass und der Belgierin Ellen Vangoidsenhoven. Pia Schleicher, die für den RV Schaag an den Start geht und ihr Erfolgspony Sergant Pepper starteten in den Wettkampf mit 50,27 Punkten in der Dressur und lag damit an dritter Stelle. Im Marathon rangierten die 14-Jährige mit 135,81 Punkten auf Platz fünf. Beim Hindernisfahren hatten die Deutschen Jugendmeister von 2019 jedoch die Nase vorn und gewannen diese Wertungsprüfung. In der kombinierten Wertung erzielten Pia Schleicher und der 19-jährige Sergant Pepper 138,81 Punkte, was den dritten Platz bedeutete. 

Antonia Brechtken vom Eisenbahner SV Wuppertal West und ihre Welch Ponys Duncan Jack und Noblesse Oblige Touch Me rangierten bei den Zweispänner-Ponys in der Dressurprüfung mit 56,44 Punkten auf Rang zehn. Im Marathon bedeuten 149,72 Punkte Rang elf und im Hindernisfahren ergatterte die Silbermedaillengewinnerin der U25-DM von 2019 mit 2,03 Punkten Rang acht. 

In der Konkurrenz der Zweispänner Pferde gelangte Max Berlage mit Daymonte und Vilmar an den Leinen in der Dressur mit 48,56 Punkten auf Rang sechs. Der 30-Jährige Mannschaftsweltmeister, der für den RV Schaag antritt, beendete den Marathon mit 94,80 Punkten auf dem zehnten Platz und lag im Hindernisfahren mit 2,50 Punkten auf Rang vier.

 

Bleser und Tillmann in Frankreich erfolgreich 

Auf dem internationalen Offiziellen Jugend-Springturnier in Cabourg gingen die rheinischen Springreiter Julius Bleser und Lennard Tillmann erfolgreich auf Schleifenjagd. 

Lennard Tillmann rangierte mit der KWPN-Stute Just for Fun in einer Springprüfung über 1,20 m auf den ersten Rang. Der Springreiter des RC Gut Neuhaus Grevenbroich konnte dabei eine Nullrunde verzeichnen. In einer weiteren Springprüfung über 1,20 m konnte das Paar mit einer fehlerfreien Runde in einer Zeit von 59,12 Sekunden Platz zwei erzielen. 
Im Sattel des 14-jährigen Rheinländers Al Paolo platzierte sich Tillmann mit einem fehlerfreien Ritt in 71,17 Sekunden auf den ersten Platz einer Springprüfung über 1,25 m.

Julius Bleser vom RC Gut Neuhaus Grevenbroich konnte sich ebenfalls über eine Platzierung freuen: In einer Springprüfung über 1,40 m erreichte der Reiter mit Rocket T in einer Zeit von 74,49 Sekunden Platz vier. 

 

 

Text: www.pemag.de
Foto: Mirka Nilkens