banner startseite

Seminare PSVR

12
Jan
Fachschule Voltigieren Rheinland
-
Köln

14
Jan
Fachschule Voltigieren Rheinland
-
Köln

27
Jan
Pferdesportzentrum Rheinland
-
Langenfeld (Rheinland)

Veranstaltungen PSVR

Keine anstehende Veranstaltung

Logo LRFS transparent

8er-Team

8er Team

Qualitätsbündnis Sport

Logo Qualitaetsbuendis Wir sind auf dem Weg

 

Bei den German Masters in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle konnte Dressurikone Isabell Werth mit Weihegold den Grand Prix gewinnen, musste sich jedoch in der Weltcup-Kür mit Platz zwei hinter Jessica von Bredow-Werndl zufriedengeben. Im Finale des Piaff Förderpreises gelangten Hannah Erbe und ihr Carlos auf den dritten Platz. 

Isabell Werth, die als Titelverteidigerin automatisch für das Weltcup-Finale 2020 in Las Vegas qualifiziert ist, muss dennoch an mindestens zwei Weltcup-Stationen mit dem Pferd teilnehmen, das sie im Finale reiten möchte. So gab es auch in der Einlaufprüfung, dem Grand Prix, kein Vorbeikommen an Isabell Werth und der 14-jährigen Weihegold, die seit Juli das erste Mal wieder in Erscheinung trat. Mit 81.565 Prozent ließen die Olympiasieger von 2016  Jessica von Bredow-Werndl mit TSF Dalera BB und Dorothee Schneider mit DSP Sammy Davis hinter sich. 

In der Weltcup-Kür mussten Isabell Werth und Don Schufro-Tochter jedoch Jessica von Bredow-Werndl und Dalera BB den Vortritt lassen. Die EM-Dritten von Rotterdam siegten mit 88.440 Prozent vor Werth und Weihegold, die auf 87.240 Prozent kamen. Helen Langehanenberg und Damsey FRH ergatterten mit 83.736 den dritten Rang

Für den CDI4* Grand Prix hatte Isabell diesmal Emilio gesattelt, mit dem sie mit 74.239 Prozent den fünften Platz ergattern konnte. Im dazugehörigen Spezial schnappten Isabell Werth und Emilio sich jedoch mit 79.489 Prozent den Sieg und setzten sich damit vor Hubertus Schmidt mit Escolar sowie Lisa Müller mit Gut Wettlkamp’s Stand By Me OLD.

Erbe und Abbelen punkten beim Piaff Förderpreis

Im Finale des Piaff Förderpreis ging der dritte Platz an Hannah Erbe und ihren Carlos. Die Tripple-Europameister von 2017 konnten die Einlaufprüfung tags zuvor mit 71.581 Prozent an zweiter Stelle beenden. Im Finale erhielten die 20-jährige Amazone des RV Krüsterhof und der Carabas-Nachkomme für ihre Vorstellung 70.980 Prozent und freuten sich damit über den dritten Rang hinter Bianca Nowag mit Sir Hohenstein sowie Jil-Marielle Becks im Sattel von Damon’s Delorange.

Anna-Christina Abbelen, die für den RV 1878 Vorst an den Start geht, und Erfolgspferd Henny Hennessy erreichten in der Einlaufprüfung des Piaff Förderpreises mit 69.302 Prozent den fünften Platz. Im Finale bedeuteten 68.240 Prozent für die 23-Jährige und den Hofrath-Sohn Platz sechs.

Text: www.pemag.de